Rudi Giuliani’s donor linked to organized crime

Article by Moscow Times published on December 23, 1999, entitled “Giuliani Donor linked to Russian Mob”.

Was taken down from the web in January 2019 and later restored. Available also on web archive (April 2018).

Article by Moscow Times published on December 23, 1999, entitled “Giuliani Donor linked to Russian Mob”.

It was taken down from the web in January 2019 and later restored. Also available on web archive (April 2018).

A Russian emigré in New York who has lined up campaign funding for New York Mayor, Rudolph Giuliani, and given campaign donations to leading U.S. politicians, has suspected links to organized crime, The Associated Press reported Wednesday.

Together with his family and various businesses, Semyon “Sam” Kislin, 64, sank $46,250 into Giuliani’s 1993 and 1997 mayoral campaigns. He also helped organize key fundraising events for the New York mayor.

The Kislins or their businesses have also donated thousands of dollars to the election campaigns of President Bill Clinton, Democratic Senator Charles Schumer and former Republican Senator Alfonse D’Amato, and to the National Republican Congressional Committee, AP reported Wednesday.

Kislin is a member of New York City’s Economic Development Board. He is also a commodities trader with his own company – Trans Commodities Inc. – and a prominent figure in the Russian-Jewish emigré community in Brooklyn.

“I did a lot of fund-raising for Giuliani,” Kislin was quoted as saying by the Center for Public Integrity, a nonprofit, nonpartisan group based in Washington, D.C., which interviewed him as part of its own investigation. “He’s a good man, doing a good job for the city of New York.”

But a 1994 FBI intelligence report claims Kislin is a “member or associate” of a Brighton Beach crime operation headed by Vyacheslav “the Yaponchik” Ivankov. The Yaponchik got 10 years in prison in 1997 for extortion and for a marriage deemed fraudulent and aimed only at preventing his deportation.

The Center, citing the 1994 internal FBI report, also reported that Trans Commodities – along with Blonde Management Corp., a Manhattan-based company run by Kislin’s nephew Arik – co-sponsored a visa for one Anton Malevsky, a man the report alleged to have been a Russian hit man for Moscow’s Izmailovo crime gang.

And a 1996 Interpol report obtained by the Center for Public Integrity claims that Trans Commodities Inc. was used by Lev and Mikhail Chernoi, two Uzbek-born brothers who have taken over much of Russia’s metals business, for fraud and embezzlement. The Chernoi brothers have been accused by some Russian media of involvement in organized crime. They have never been convicted of a crime.

According to the Center for Public Integrity, Kislin said he hired Mikhail Chernoi to manage Trans Commodities Inc. from 1988 to 1992. “Mikhail Chernoi is the best man I ever knew,” Kislin told the Center, in remarks quoted as part of an investigative report posted on the Internet at www.publicintegrity.org.

The Center’s exhaustive report documented other questionable campaign contributions – among them $2,000 from the Kislins in 1995 to the Clinton-Gore campaign, and $2,750 in 1996 and 1997 contributions from the president of YBM Magnex to the National Republican Congressional Committee.

U.S. authorities say YBM Magnex was a money-laundering vehicle for Semyon Mogilevich, a Hungarian-based figure alleged to be an organized-crime boss.

The Center says it has been investigating how billions of dollars of money whisked out of Russia may have ended up in U.S. safe havens – and also, how “political campaigns … end up with equally questionable contributions as suspected Russian organized crime figures seek to move into the U.S. political mainstream.

Giuliani Mogilevich MT

bawag 118-119

Файл 12. bawag_118-119.pdf

ЗАПРОС
Депутата д-ра Мартина Графа
и других депутатов
к Федеральному министру внутренних дел

Тема: выдача служебного паспорта г-ну Мартину Шлаффу

От 04.07.2007

В данном запросе к министру внутренних дел Австрии направляются вопросы, связанные с выдачей служебного паспорта г-ну Мартину Шлaффу (Martin Schlaff)

Файл 2

Слушания с участием депутатов Парламента Австрии и руководителя австрийского агентства по противодействию отмыванию денег (Geldwäschemeldestelle) МВД Австрии*.

В ходе слушаний члены Парламента задавали вопросы об участии тех или иных лиц в отмывании денег, совершении других преступлений и участии в коррупционных аферах. Обсуждается деятельность российских организованных преступных групп, в т.ч. Измайловская и Солнцевская.

Упоминающиеся персоны: Семен МОГИЛЕВИЧ, Дмитрий ФИРТАШ, Михаил ЧЕРНОЙ, Игорь ФИШЕРМАН

bawag_118-119

1167/J XXIII . GP – Anfrage

1 von 2

1167/J XXIII. GP

Eingelangt am 04.07.2007 Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert . Abweichungen vom Original sind moglich.

Anfrage

des Abgeordneten Dr. Martin Graf and anderer Abgeordneter an den Bundesminister fur Inneres

betreffend: Ausstellung eines Dienstpasses fur Mag . Martin Schlaff.

Herrn Mag . Martin Schaff, geb . am 6 .8 .1953 in Wien, wurde am 5.4 .2000 mit Gultigkeit 4.4 .2000 ein Dienstpass mit der Nr. S0012547 ausgestellt.

Das Bundesministerium fur Inneres (BMI), Generaldirektion f . d . Offentliche Sicherheit, Gruppe D – Interpol, Abt. H/8 – EDOK (MR Mag . Pretzner) teilte am 28 .2 .2000 dem Bundesministerium fur auswartige Angelegenheiten (BMAA) mit, dass im Zuge der Uberprufung von Mag . Martin Schlaff, geb. am 6.8.1953 in Wien, wegen Beihilfe zur Korruption von Herrn Moti Naftali – „Polizeidirektor and Reprasentant der israelischen Polizei in Deutschland” – beim BMI angefragt wurde, ob es den Tatsachen entspricht, ob Martin Schlaff einen Osterreichischen Diplomatenpass besitze. Das BMI ersuchte das BMAA um Uberprufung and Verstandigung (ZI . 1 630 179/1-II/OC 02).

Das BMAA erwiderte daraufhin am 16 .3 .2000, dass Schlaff zwar keinen Diplomatenpass, wohl aber einen Dienstpass mit der Nr. S0003169 fuhre . Nach Nachfrage im eigenen Ministerium and weiterer Korrespondenz ubermittelte die Generaldirektion f. d. offentliche Sicherheit, Gruppe D – Interpol, Abt . U/8 – EDOK (MR Mag . Pretzner) an den „Reprasentanten der israelischen Polizei in Deutschland” in Bonn die Information, dass die fur Dienstpasse zustandige Abteilung des Bundesministerium fur Inneres mitteilte, dass fur Mag. Martin Schlaff am 5.4.2000 mit Gultigkeit 4.4.2000 ein neuer Dienstpass mit der Nr . S0012547 ausgestellt wurde, da der bereits bekannte Dienstpass Nr. S0003167 „vollgestempelt” war.

Gema13 Passwesen fur osterreichische Staatsburger (Passgesetz 1992) BGBI. Nr. 839/1992 idF BGBI . I Nr. 44/2006, §5 durfen Dienstpasse nur an folgende Personen ausgestellt werden:

  1. Mitglieder des Nationalrates, des Bundesrates and der Landtage, 2. Mitglieder der Landesregierungen, 3. Beamte and Vertragsbedienstete des Bundes and der Lander, wenn das fur ihre Dienstrechtsangelegenheiten zustandige oberste Verwaltungsorgan bestatigt, dass die Ausstellung eines Dienstpasses aus dienstlichen Grunden geboten ist, 4. Beamte, Vertragsbedienstete and andere Personen, die zur Besorgung von

2 von 2 1167/J XXIII . GP – Anfrage

Angelegenheiten des Bundes, der Lander oder sonstiger Offentlich-rechtlicher KOrperschaften bei osterreichischen Berufsvertretungsbehorden in dienstlicher Verwendung stehen, sowie deren Ehegatten and minderjahrige Kinder, wenn sie mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben, and 5. die fur die Republik Osterreich tatigen Honorarkonsuln sowie deren Ehegatten and minderjahrige Kinder, wenn sie mit diesen im gemeinsamen Haushalt leben and keine Erwerbstatigkeit ausuben.

(2) Fur andere Personen sind Dienstpasse auszustellen, wenn sie zur Besorgung von Angelegenheiten des Bundes, der Lander oder sonstiger Offentlich-rechtlicher Korperschaften in das Ausland reisen and der nach dem Reisezweck zustandige Bundesminister, oder wenn die Reise in Angelegenheiten eines Landes unternommen wird, die Landesregierung bestatigt, dass die Ausstellung eines Dienstpasses geboten ist.

In diesem Zusammenhang richten die unterfertigten Abgeordneten an den Bundesminister Mr Inneres folgende

Anfrage:

1) Stellt die Ausstellung eines Dienstpasses fur Martin Schlaff einen Bruch des

Bundesgesetzes betreffend das Passwesen fur osterreichische Staatsburger (Passgesetz 1992) BGBI . Nr. 839/1992 idF BGBI . I Nr. 44/2006 dar?

2) Wie viele gultige Dienstpasse gibt es derzeit in Osterreich?

3) We viele Dienstpasse davon wurden gem . § 5 Abs. 2 Passgesetz ausgestellt?

4) Welche Bundesminister bzw. .Landesregierung haben dafur wann welche

Bestatigungen ausgestellt?

5) Mit welcher Begrundung wurde Martin Schlaff ein Dienstpass ausgestellt?

6) Welcher Bundesminister bzw . welche Landesregierung hat dafur eine Bestatigung ausgestellt, dass die Ausstellung eines Dienstpasses geboten ware?

7) Mit welcher Begrundung wurde seitens der Generaldirektion f. d . offentliche

Sicherheit (BMI) der Reprasentant der „Israelischen Polizei in Deutschland” von der Dienstpassvergabe an einen Osterreichischen Staatsburger informiert?

8) Gibt es einen „Reprasentanten der Israelischen Polizei” auch in Osterreich?

9) Wenn ja, weichem Zweck dient and welche Befugnisse hat dieser?

10)Wenn ja, wie hoch sind die Kosten and wer tragt diese?

Press conference in Vienna on Mogilevich and Cherny

  1. bawag_42-78
  2. Сообщение о проведении пресс-конференции фракции Зеленых в Парламенте Австрии по теме “Новые уголовные наказания для журналистов?”

Сообщается о законопроекте Федерального министерства юстиции Австрии об изменении уголовного права, который сейчас находится на рассмотрении (2007). Речь в законопроекте идет о переносе реформы предварительного производства по уголовным делам в основное судебное производство. Законопроект также вводит наказания в Уголовный кодекс. Изменения касаются введения запрета на публичный доступ к персональным данным, если с этим связаны интересы по сохранению секретов.
Зеленые считают, что законопроект направлен на ограничение свободы журналистов.

  1. Изложение позиции по поводу попыток замять ситуацию со стороны SPÖ (Социал-демократическая партия Австрии) и ÖVP (Австрийская народная партия)

(Судя по всему, первая страница утеряна – СМ. НИЖЕ, файл ).
Торпедирование исполнения аудиторской проверки пленума
“Документ о попытке замять”
Почему аудиторская проверка не может быть проведена по решающим пунктам.
Подробный доклад об аферах Мартина Шлафа, в частности, по покупке болгарского оператора MobilTel и сербского Mobtel через австрийский банк BAWAG и его связи с представителями российских ОПГ.
В докладе упоминается бывший генеральный директор BAWAG г-н Гельмут ЭЛЬЗНЕР, имевший прямые личные контакты с Михаилом ЧЕРНЫМ
Отдельно описывается ответственность членов австрийского правительства, парламента, бизнесменов, участвовавших в аферах, партнерских связях или покрывательстве действий ШЛАФА.
Отдельной главой вынесена подробная справка “Описание личности Семена МОГИЛЕВИЧА” (стр. 31 – 34).

Упоминаются следующие имена: Мартин ШЛАФ, Семен МОГИЛЕВИЧ, Михаил ЧЕРНОЙ, Roland HORNGACHER, Дмитрий ФИРТАШ, сотрудник СБУ ВАСИЛИШИН (VASYLYSCHYN), Martin GRAF, Josef TAUS, Shloime MEIER, Leo WALLNER, Helmut ELSNER, Iwan FURSIN, FISHERMAN Igor, SHETLER JONES Robert, PUTSCHEK, WILSON, BROWN, Anatoli TSOURA.

bawag 26-29

Файл 6. bawag_26-29.pdf

 

Выдержки из парламентских (?) слушаний. Ответчик – Йозеф ТАУС, вопросы задает депутат парламента Австрии Мартин ГРАФ. Страницы 28-31 из 114.

Вопросы касаются устройства финансовых компаний и пирамид, участвовавших в операциях по выводу денег из банка BAWAG.

Упоминаемые персоны: Йозеф ТАУС, Мартин ГРАФ, Михаил ЧЕРНОЙ,

28 von 114 92/KOMM XXIII . GP – Untersuchungsausschuss NR – Kommunique

U-Banken, XXIII . GP 27. Juni 2007/ Sffentlicher Tell 38. Sitzung / 27

Dr. Josef Taus: Schauen Sie — es ist noch immer nicht da — : Die Gesellschaft war Treuhander! Das war die Konstruktion . — Wir waren Beteiligte der Gesellschaft. Ich meine, ich will da jetzt keine Rechtsvorlesung halten, sondern juristisch war die Sache ganz eindeutig!

Obmann Mad . Dr. Martin Graf : Ich will ja auch keine Rechtsvorlesung haben, sondern ich will einfache Antworten.

Dr. Josef Taus : Es ist juristisch so — ich sage es jetzt noch einmal, aber es macht mir schon langsam keinen Spal3 mehr —, das heif3t, die Frage ist ja so : Die Gesellschaft war Treuhander! Und wir waren Gesellschafter! — Die Gesellschaft war Treuhander, die Rechtsperson Gesellschaft war Treuhander, and wir waren Gesellschafter! Eine 90 000-€-Gesellschaft kann nicht ein Milliardengeschaft abwickeln! — So, das ist es. Und das war die Konstruktion, die von den Juristen so vorgeschlagen wurde . Das war es! — Ich meine, das ist halt die Juristerei!

Obmann Mad. Dr. Martin Graf: Wir haben das jetzt verstanden. (Dr. Taus: War ich jetzt klar!?) — Herr Kollege Krainer hat schon begonnen, Sie hinsichtlich der Kapitalerhohung zu fragen . Konnen Sie mir sagen, was im Aktienrecht oder im Prospektrecht ein Beneficial Owner ist?

Dr. Josef Taus : Ein Beneficial Owner ist ein Rechtsbegriff, der dem osterreichischen Recht eigentlich fremd ist; das ist aus dem angloamerikanischen Rechtssystem . Das ist der Eigentumer, dem die Vorteile aus dem Geschaft zugute kommen . Das ist ein Beneficial Owner . — Das kennen wir aber nicht in unserer Rechtsordnung.

Obmann Mad . Dr. Martin Graf: Genau . — Kennen Sie den Prospekt, der aufgelegt worden ist (Dr. Taus: Nein!) von der ABN Amro, City Group, INF, RZB-Austria, Erste Bank, EFG Eurobank?

Dr. Josef Taus: Nein. Ich wei1., dass er gemacht wurde. Nein. — Ich habe so viele Prospekte selber gemacht, . ..

Obmann Mad . Dr. Martin Graf : Darf ich Sie bitten, den einmal in die Hand zu nehmen? Ich gebe Ihnen diesen, and zwar vom Datum 17 . November 2004 . Ich–habe da zwei Vermerke hinein, and ich dart Sie bitten, Seite 24 aufzuschlagen . (Dr. Taus: Ja, hab’ ich schon!) Und wie Sie da sehen, unter „Ownership-Struktur” — alles auf Englisch — werden Sie ausgewiesen in diesem Prospekt anlasslich der Kapitalerhohung, „Beneficial Interest in the Company”, als „Beneficial Owner”.

Dr. Josef Taus : Ja, ja, das ist die zweite Holding, die dort war . Das ist ja getauscht, geandert worden, die Holding.

Obmann Mad. Dr. Martin Graf: Waren Sie da jetzt Treuhander oder Beneficial Owner?

Dr. Josef Taus : Nein, ich war … — Einerseits war diese Gesellschaft, war ich wieder Treuhander. Und das wurde als . . . — Na, Beneficial Interest in the Company ist 10 Prozent, nicht? Das steht ja drinnen : „Beneficial Interest in the Company”.

Und dann war die entscheidende Frage : Ich war also kein Shareholder, sondern ich hatte eine Vereinbarung, die ich Ihnen einleitend gesagt habe, dass ich fur meine Tatigkeit 0,8 Prozent (Obmann Dr. Graf: Richtig!) ungefahr … — So, and das war es! Obmann Mad. Dr. Martin Graf: Darf ich Sie bitten, die Seite 39 dieses Prospektes aufzuschlagen? (Dr. Taus: Kann ich al/es tun . ..) — Das ist beim zweiten gelben Zetterl, das da drinnen hangt. — Und zwar: In der Mitte dieser Seite findet sich lhr Name wieder, oder wird Ihre Person beschrieben . Und im letzten Satz — das ist nati rlich alles auf Englisch — steht wieder drinnen, dass Sie 10 Prozent der Aktien an der MobilTel

92/KOMM XXIII . GP – Untersuchungsausschuss NR – Kommunique

29 von 114 U-Banken, XXIII . GP 27. Juni 2007/ offentlicher Tell 38. Sitzung / 28

halten. 0,8 …), Sie (Dr. haben Taus: nur Ich 0,8 hab’ Prozent.

.. .) – Jetzt haben wir herausgearbeitet (Dr. Taus: Ich hab’

Dr. Josef Taus: 0,8 Prozent, ja. Obmann Map. Dr. Martin Graf : Es gibt auch Prospektwahrheit. Dr. Josef Taus: Ja, kann schon sein, weif3 ich nicht. Obmann Map . Dr. Martin Graf: Der Prospekt ist sohin falsch! Dr. Josef Taus: Iese das . ..

Weill ich nicht. Da muss ich sagen, da bin ich . .. – Ich habe ihn, ich

Obmann Map. Dr. Martin Graf: Aber wenn ein Prospekt Offentlich aufgelegt wird zu einer beteiligt Kapitalerhohung, sind, dann ist das wo falsch drinnen . steht, dass Sie mit 10 Prozent Aktienkapital selbst

– Konnen wir das festhalten? Dr. Josef Taus: Ich habe 0,8 Prozent. Obmann Ja, Osterreichische ja!) – Map. Wie kommen Dr. Sparkasse, Martin (Dr. Graf: die Taus: da Well dabei Und Sie war, nur das and 0,8 war Prozent die eigentlich Raiffeisen gehabt schon Zentralbank, haben? …) (Dr. die die Erste Taus:

da dabei war, zu diesen Angaben in diesem Prospekt, wenn das falsch ist? Dr. Josef Taus : Weil ich nicht . Muss ich fragen. Obmann Map. Dr. Martin Graf : Aufgrund von welchen Informationen wurde dieser Prospekt erstellt? – Sie sind der Aufsichtsratsprasident . .. Dr. Josef Taus : Nein, nein, der Prospekt, das war ja etwas anderes, das war ja Ober die Holding-Gesellschaft! Obmann Map. Dr. Martin Graf :, und sind Treuhander.

(Die Auskunftsperson spricht mit ihrer Vertrauensperson .) Dr. Josef Taus: Nein, kann ich Ihnen im Moment nicht sagen. Obmann Map . Dr. Martin Graf : 1st aber eine wesentliche Frage, nicht wahr? Dr. Josef Taus: Ich gehe dem nach, ja. Ich wei1. es nicht. Obmann Map. Dr. Martin Graf: Fur mich verwunderlich ist, dass Sie in entscheidenden Funktionen – als Berater, wenn auch selbst als ganz kleiner Anteilseigner, als Treuhander Ietztlich and als internationaler Fachmann, den man sich mehr oder weniger dazugekauft hat – von diesem Prospekt keine Ahnung haben. Dr. Josef Taus: Das ist ja von der Ersten Osterreichischen, glaube ich, gemacht worden, unter anderen . Aber dem gehe ich nach . Ich kann es Ihnen jetzt im Detail nicht sagen. Ich war sicher die 0,8 Prozent, and es ist durchaus sicher, dass das eine Treuhandigkeit ist. Obmann Map. Dr. Martin Graf:, Ich glaube es Ihnen auch, dass Sie nur 0,8 Prozent gehabt haben, and ich glaube es Ihnen personlich auch, dass Sie Treuhander waren. (Dr. Taus: Ich habe ja mit der Finanzierung . . .) Das, was ich die ganze Zeit auch darzustellen versuche, ist, dass man bewusst offensichtlich mit Ihrer Person, and/oder auch vielleicht mit anderen, Tatsachen vorspiegeln wollte, die ganz einfach nicht gegeben waren! (Dr. Taus: Nein, glaube ich nicht!) – Und das ist genau das, was wir hier auch untersuchen. Dr. Josef Taus : Nein, das glaube ich nicht. Obmann Map . Dr. Martin Graf : Das glauben Sie nicht?

30 von 114 92/KOMM XXIII. GP – Untersuchungsausschuss NR – Kommunique

U-Banken, XXIII . GP 27. Juni 2007/ offentlicher Tell 38. Sitzung / 29

Dr. Josef Taus : Nein — ich kann es Ihnen sagen.

Obmann Maa. Dr. Martin Graf : Was ist denn das Ergebnis, wenn das ein falscher Prospekt ist? Was Mr Konsequenzen halte das denn?

Dr. Josef Taus : Eine Treuhandschaft muss man nicht aufdecken — wenn das so ist.

Obmann Map. Dr. Martin Graf: Nein, nicht fur Sie, sondern generell.

Dr. Josef Taus : Nein, gar nichts ist das . Das kann ich Ihnen auch rechtlich sagen.

Obmann Mag. Dr. Martin Graf: Hat gar keine Konsequenzen, sagen Sie?

Dr. Josef Taus : Nein . Uberhaupt keine. Obmann Maa.

Dr. Martin Graf: Wozu braucht man dann einen Prospekt? Dr. Josef Taus : Well es eine Gruppe gegeben hat. Es waren ja genau bestimmte Kaufer. Warum sie den gemacht haben, wei1 ich nicht. Obmann Maa. Dr. Martin Graf: Ich bin ja auch davon uberzeugt, dass schon im Jahr 2001 ganz genau bestimmt war, wo die Anteile am Ende landen sollen. Dr. Josef Taus : Da stehen ja eh alle Aufsichtsrate drinnen!

Obmann Maa . Dr. Martin Graf: Sagen Sie, haben Sie gewusst, dass der Herr Chernoy als wirtschaftlich Machtiger hinter dem Verkaufer eine Besserungsvereinbarung abgeschlossen hat? (Dr. Taus: Nein!) Dass er auch bei dem Weiterverkauf mitverdient hat? (Dr. Taus: Nein!) — Haben Sie auch nicht gewusst . — Sie wissen aber wenig von den ganzen Hintergri nden des Geschaftes.

Dr. Josef Taus : Das war nicht meine Funktion!

Obmann Mao. Dr. Martin Graf: Na, aber wen wollen Sie denn beraten? — Wenn der Berater selber nichts wei( (Dr. Taus: Nein, nicht Ober Finanzen!), kann er ja nicht beraten!

Dr. Josef Taus : Nein, ich habe einleitend gesagt, dass ich mit der Finanzierung nichts zu tun halte! — Aus! Das war so vereinbart.

Obmann Mao. Dr. Martin Graf: Sie haben auch gesagt — and das habe ich mir auch aufgeschrieben, and zwar wortlich —: Verdienen tun immer die, die finanzieren.

Dr. Josef Taus : Ja, sicher.

Obmann Map. Dr. Martin Graf : Frage: Warum hat dann die BAWAG so wenig — unterproportional — verdient? Die haben ja finanziert? Dr. Josef Taus : Die haben kreditfinanziert! — Aber ich wei1. nicht, was die verdient haben. Ich hoffe, sie haben viel verdient . Mehr kann ich nicht sagen. Obmann Maa. Dr. Martin Graf: Na ja, unterproportional! Dr. Josef Taus : Das wei1 ich nicht. Das kann ich Ihnen nicht sagen . Vor allem kenne ich nicht . .. — ich habe nichts verhandelt mit ihr, gar nichts. Obmann Maq . Dr. Martin Graf: Sagen Sie, Sie haben noch Ihren Werdegang zur BAWAG geschildert (Dr. Taus: Ja!), der sich im Wesentlichen verfestigt hat als standige Bankverbindung Anfang der neunziger Jahre . -1st das richtig? Dr. Josef Taus : Ja, ja. Obmann Maq . Dr. Martin Graf: Hat das einen Zusammenhang damit gehabt, dass die BAWAG eingesprungen ist, als letztendlich bei Ihrer Firma eine Art feindliche Ubernahme im Gesprach war, an der die CA mitwirken wollte oder mitgewirkt hat?

92/KOMM XXIII . GP – Untersuchungsausschuss NR – Kommunique 31 von 114 U-Banken, XXIII . GP 27. Juni 2007/ offentlicher Tell 38 . Sitzung / 30

Dr. Josef Taus: Ach Gott, es hat da verschiedene Dinge gegeben . Und ich schlieF a es nicht aus. Aber das war nicht der Hauptgrund, sondern wir haben die Konstruktionen geandert. Und es war ja nicht die BAWAG allein, wir haben ja andere Banken auch. Und wir haben dann geandert. Ich habe zur BAWAG eine traditionell gute Beziehung gehabt, aus meiner Bankzeit noch, and dann haben wir uns auch noch aus der Gewerkschaft gekannt. Das ist ja kein Geheimnis, dass ich aus der christlichen Gewerkschaftsfraktion komme, nicht wahr? – Daher habe ich zur BAWAG ein altes, langes Verhaltnis, das naturlich dann unterbrochen war.

Und dann haben wir 1991/1992 wieder begonnen, mit der BAWAG zu arbeiten . Und es kann immer sein, wenn eine Gruppe, so wie wir das waren, mit einer Firma oder mit einer Firmengruppe beginnt – ich habe immer die Meinung vertreten in Osterreich: hoffentlich machen es uns viele nach! –, dann muss man mehr Leute haben, die unternehmerisch tatig werden sollen . Das ist uns gelungen . – Dass da die eine oder andere Sache uns gegenuber unfreundlich war …

Obmann Mag. Dr. Martin Graf: Aber die Schwierigkeiten damals Anfang der neunziger Jahre hat es schon gegeben, …

Dr. Josef Taus: Ja.

Obmann Mag. Dr. Martin Graf: . .., mit diesem ominosen Cafetier, dem Herrn Kickinger?

Dr. Josef Taus: Richtig.

Obmann Mag. Dr. Martin Graf: Und da hat Ihnen die BAWAG mehr oder weniger schon geholfen, das abzuwehren?

Dr. Josef Taus : Nicht allein, mehrere . Ja. Aber die BAWAG war wesentlich dabei, weil sie mich sehr gut gekannt haben and unsere Gruppe gut gekannt haben . Wir waren alles . . . – ein Paschke and ein Brasseur and wer da aller dabei war . Das wollten wir nicht, wir wollten einfach unsere Anteile nicht verkaufen, sondern wollten die Gruppe aufteilen . Und das hat dann tadellos funktioniert . Es geht uns nicht schlecht. Aber so ist es. – Das hat aber mit dem Geschaft hier uberhaupt nichts zu tun.

Obmann Mau. Dr. Martin Graf: Nein, nein, aber es ist halt die Frage: Woher kommen gute Beziehungen?, die man auch einmal beleuchtet . Und das ist ja auch noch nichts Schlimmes.

Dr. Josef Taus : Nein . Ganz korrekt. Bis zum heutigen Tag sind wir mit der BAWAG gut!

Obmann Mau. Dr. Martin Graf: Darf ich Sie bitten, dass Sie mir den Prospekt wieder zuruckgeben?

Dr. Josef Taus : Selbstverstandlich.

Obmann Map. Dr. Martin Graf: Sie werden sich den sicher beschaffen konnen.

Ich mochte an dieser Stelle schon festhalten, dass es so einfach nicht ist, dass es eine Iassliche Sunde ist, wenn man der Prospektwahrheit nicht nachkommt – denn das ist letztlich die Bestatigung gegenuber dem Kapitalmarkt, dass man Eigentumer 1st, and da hat man das offenzulegen . Und wenn man das nicht tut, dann hat man naturlich schon die verschiedenen Strafbestimmungen, die sich naturlich von jedem Land her anders beurteilen lassen, gegen sich gelten zu lassen – and zwar die Verantwortlichen dafUr.

Dr. Josef Taus: Ich habe den Prospekt nicht erstellt .

Anticorruption NGO’s letter to Austrian Prosecution on Izmaylovo gang

Общество против терроризма и коррупции (SOCIETY against terror and corruption, SATCOR)

January 14, 2004

Письмо Министру внутренних дел Австрии Эрнсту Штрассеру (Ernst Strasser)

Письмо подготовлено “Обществом против терроризма и коррупции (SATCOR), российской НКО, “проводящей собственные расследования деятельности российских ОПГ и их помощников в крупном бизнесе и в госорганах.

В письме рассказывается о визите во Францию в середине января 2004 года главы компании Русал Олега Дерипаски и его действиях по продвижению своего бизнеса не только на всей территории бывшего СССР, но и в США и ЕС, а также о его связях с мафиозным боссом Михаилом Черным.

Сообщается также о встрече Дерипаски перед поездкой во Францию с узбекскими боссами мафии Гафуром Рахимовым и Салимом Абдулаевым, имеющими известность как влиятельные фигуры в мире организованной преступности.

Упоминаемые лица: Олег ДЕРИПАСКА, Михаил ЧЕРНОЙ, Гафур РАХИМОВ, Салим АБДУЛАЕВ.

GZ : 1 .804 374/ 1-1 I/BK/31030

SOCIETY against terror and corruption . SATCOR

January 14, 2004

 

 

Chernoy transfers: Trans World Metals SA

Chernoy-transfers-from-Roth

In November, 1995, Swiss Company, Trans World Metals SA, represented by Monégasque company, Landal S.A.M., received $3.6 million from “Min Fin Ministry of Finances” into an account at Hamburischer Landesbank’s London branch and transferred it further on, sub-divided into smaller amounts.

Trans World Metals SA was affiliated with the Chernoy brothers, the Izmaylovo gang. The gang was suspected of credit letters fraud — a scheme, well-known in the 1990s, for stealing money from the Central Bank of Russia.

Source: Jürgen Roth’s archive.